Nur 44 Prozent der 18- bis 34-jährigen Arbeitnehmer in Österreich sind mit der Modernität des digitalen Arbeitsplatzes in ihrem Unternehmen zufrieden, das zeigt eine aktuelle YouGov-Umfrage im Auftrag der Agentur HIRSCHTEC unter 250 Berufstätigen in Österreich. 

Die Studie zeigt außerdem: nur knapp die Hälfte der Arbeitnehmer findet die Kultur transparent und informativ, ebenso gibt lediglich die Hälfte an, dass der Arbeitsplatz durch seine moderne Gestaltung die Zusammenarbeit fördert. Trotzdem nimmt bei fast 70 Prozent der Befragten der digitale Arbeitsplatz in ihrem Unternehmen einen hohen Stellenwert ein. 

„In den österreichischen Unternehmen scheint es folglich längst ein Bewusstsein für die Relevanz der internen Digitalisierung zu geben. Nur bei der praktischen Umsetzung im Arbeitsalltag gibt es noch Optimierungsbedarf“, so Lutz Hirsch, Geschäftsführer von HIRSCHTEC.

Teaser Community Tour Austria V2 1200x630px Austria

Wie kann der digitale Arbeitsplatz praktisch umgesetzt werden? Die PORR AG legt den Grundstein mit einer Mitarbeiter-App

Das europaweit führende Bauunternehmen PORR AG ist ein börsennotierter Baukonzern mit Sitz in Wien. Vom Tiefbau über Hochbau bis hin zu Umwelttechnik ist die PORR AG sowohl national als auch international tätig. Das breite Leistungsportfolio und die länderübergreifenden Tätigkeiten stellen die interne Kommunikation der AG immer wieder vor Herausforderungen. Viele der 19.000 Mitarbeiter arbeiten weit entfernt von der Zentrale oder reisen häufig zwischen Baustellen hin und her. Deshalb gibt es nur wenige Gelegenheiten für persönliche Dialoge, direkte Interaktion oder kurzfristige Mitteilungen.

PORR Ag Mitarbeiter App von Staffbase

Um einen digitalen Arbeitsplatz für alle Mitarbeiter zu etablieren, suchte die PORR AG also einen mobilen, digitalen Kommunikationskanal. 2017 startete die PORR AG deshalb die Mitarbeiter-App PORRtoGO auf der Basis von Staffbase. Mit der App löst PORR gleich drei Herausforderungen auf einen Schlag:

1. 📱 Durch das mobile Medium wird die Reichweite der internen Kommunikation deutlich gestärkt.
2. 🙋‍♀️ Der neue Kanal lädt mit Shares, Likes und Umfragen zu Beteiligung und Interaktion ein.
3. ⏰ Die Push-Nachrichten stellen sicher, dass die Mitarbeiter immer auf dem aktuellsten Stand gehalten werden können.

Mit der App werden heute tausende Mitarbeiter mit relevanten Informationen versorgt. Die Plattform stärkt das Wir-Gefühl und löst ein entscheidendes Problem der Industrie. „Gerade in der Baubranche agieren unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an vielen unterschiedlichen Orten, auf nationaler und internationaler Ebene. Mobile Apps sind ein hervorragendes Werkzeug, um sie auch an den entlegensten Orten zeitnah mit unternehmensrelevanten Informationen zu versorgen”, sagt so auch Christian Herzog, zuständig für das Projekt bei der PORR AG. 

Kommunikation in Change Situationen – das geht bei RHI Magnesita mit digitalen Tools

Ende Oktober 2017 schlossen sich RHI und der Mitbewerber Magnesita zum weltweit führenden Anbieter von Feuerfestprodukten zusammen. Heute hat RHI Magnesita 35 Hauptproduktionsstätten, 14.000 Mitarbeiter auf vier Kontinenten, über 120.000 unterschiedliche Produkte, beliefert 180 verschiedene Länder und macht über 2,7 Mrd. Euro Umsatz. Der Zusammenschluss der beiden Feuerfest-Giganten war ein Erfolg, kam aber nicht ohne Herausforderungen.

„Kommunikation passierte hauptsächlich in eine Richtung – aber so bekommt man einen Kulturwandel nicht hin. Wir wollten mehr Dynamik, direktere Kommunikation, stärkere Kollaboration und mehr Involvement zu den Themen“, sagte Stefan Rathausky, Senior Vice President Corporate Communications bei RHI Magnesita, in der Zeitschrift HORIZONT.

Um bei dem Merger alle Mitarbeiter zu involvieren, wurde ein neues Tool eingeführt: „MyRHIMagnesita” heißt die Mitarbeiter-App des Unternehmens, die am ersten Tag der Zusammenlegung live ging. Die neue Kommunikationsplattform sollte ein wesentlicher Treiber für die kulturelle Transformation sein und im selben Zuge die Kommunikation digitalisieren. 

Die App auf Basis von Staffbase begleitete den Kulturwandel mit Informationen zum neuen Unternehmen. Es gibt aber auch viele weitere Features wie CEO-Nachrichten, einen Adventskalender, Schicht- und Speisepläne, Feedback-Kanäle und einen Chat. Heute ist die „MyRHIMagnesita” weit mehr als nur eine App: Mit einer zusätzlichen Desktop-Version ist sie zur zentralen Informations- und Kommunikationsplattform für das neu aufgestellte Unternehmen geworden und damit zur Grundlage des digitalen Arbeitsplatzes bei RHI Magnesita.

Non-Desk Worker als Zielgruppe des neuen digitalen Arbeitsplatzes bei Attensam

Attensam bietet seit 1980 professionelle ganzheitliche Hausbetreuung, von der Hausreinigung über Wartung bis hin zur Grünflächenbetreuung und ist Marktführer im Bereich Winterdienst. Das Unternehmen mit über 1.500 Mitarbeitern an 20 Standorten erkannte zwei Schwierigkeiten in ihrer internen Kommunikation: ”Unsere Herausforderung ist es, dass mehr als die Hälfte der Belegschaft im Außendienst keinen Mail-Account hat und somit nicht gut erreichbar ist.”, erzählt Christoph Schneider, Projektleiter bei Attensam. “Dazu kommt leider eine relativ niedrige Identifikation mit dem Arbeitgeber in der Reinigungsbranche im Allgemeinen, da viele Mitarbeiter gar nicht in die Zentrale kommen bzw. nichts mitbekommen, was im Unternehmen passiert.”

Attensam Experten

Seit 2017 hat Attensam seine eigene Mitarbeiter-App Attensam Inside um diesen Herausforderungen auf digitalem Weg zu begegnen. Attensam Inside erleichtert den Mitarbeitern heute die Kommunikation: Innerhalb der App können sie Beiträge posten und erfahren, wer zum Mitarbeiter des Monats gewählt wurde. Aber auch die operative Kommunikation, wie Produktinformationen, Wetter und Einsatzinformationen sowie ein Mitarbeiterverzeichnis werden über die App abgebildet. 

Erste Umfragen zu der App unter den Mitarbeitern ergeben eine Durchschnittsnote von 7,9 von 10 Punkten. Noch besser schnitt der Bereich Attensam Live ab; 8,4 Punkte vergaben die Mitarbeiter und zeigen damit, wie wichtig es ihnen ist, aktiv involviert zu sein. Dass Empowerment grundsätzlich einen hohen Stellenwert bei Attensam einnimmt, trug erneut zur Zertifizierung als “Great Place to Work 2020” bei.

Attensam Mitarbeiter-App auf dem Smartphone

Attensam, RHI Magnesita und die PORR AG sind nicht die einzigen Unternehmen, die ihre interne Kommunikation digitalisieren und damit den Grundstein für den digitalen Arbeitsplatz legen. Auch DPDHL, BayWa, Siemens und Audi vertrauen auf eine Mitarbeiter-App als Tool für die interne Kommunikation. Sie wollen noch mehr Erfolgsgeschichten aus Österreich lesen? Dann laden Sie sich hier die Österreich-Edition unseres Mitarbeiter-App Handbuchs herunter!