… und was eine App damit zu tun hat!

Weltweit sind rund 427 Millionen Menschen in der Produktions- und Fertigungsindustrie tätig, die nicht am Schreibtisch arbeiten. Das sind zum Beispiel Ingenieure, Techniker, Anlagenführer, Inspekteure und Fließbandarbeiter. In Unternehmen deren Werkshallen, Produktionsstätten und Büros an mehreren Standorten verteilt sind, fehlt häufig eine einheitliche Kommunikationsplattform für den internen Informationsaustausch. Die folgenden sieben Unternehmen haben durch eine moderne und digitale Kommunikationsstrategie die Einbindung ihrer Non-Desk-Worker gemeistert.

B. Braun
B.Braun launcht Preboarding-App für Employer Branding und Mitarbeiterbindung

Die B. Braun Melsungen AG gilt als einer der weltweit führenden Hersteller von Medizintechnik und Pharmaprodukten und entwickelt intelligente Lösungen für den Gesundheitsmarkt. Mit ihrer Preboarding-App Join B. Braun möchte das Unternehmen neue Mitarbeiter gleich nach der Vertragsunterzeichnung an das Unternehmen binden und in die Gemeinschaft integrieren. 28 Prozent der Angestellten in Deutschland kündigen ihren Job in den ersten 90 Tagen. Mit der App JoinBBraun löst B. Braun genau dieses Problem. Schon vor Arbeitsbeginn werden die angehenden Arbeitnehmer an das Unternehmen gebunden, um ein Zugehörigkeitsgefühl zu schaffen.

HOMAG
HOMAG macht die Mitarbeiter-App zur globalen Kommunikationsplattform und zum Feedback-Tool für ihre Mitarbeiter

Als Global Player betreibt die HOMAG Group internationale Produktionsstätten von Maschinen und Anlagen und bietet ihren Kunden Lösungen für die Produktion und Fertigung. Der Bereich Corporate Communications des Unternehmens hat  sich das Ziel gesetzt, die interne Kommunikation über digitale Medien weiter zu fördern und ihren Beitrag für ein modernes Unternehmen zu leisten. Diesen Schritt geht HOMAG mit der Mitarbeiter-App HOMAG Connect!. Die App wird heute global als Plattform für Dialog und Feedback genutzt: Durch sie werden die Mitarbeiter mit Informationen versorgt, können auf diese reagieren und ihre Meinung äußern. Die Transparenz über die unternehmensrelevanten Projekte wird gesteigert und die Mitarbeiter haben so die Gelegenheit, ihren persönlichen Beitrag zur Erreichung der Unternehmensziele  zu erkennen.

Infiana
Infiana Mitarbeiter-App sorgt für internationale Transparenz

Die Infiana Group entwickelt und produziert technische und innovative Folien für den Konsumgütermarkt und die Industrie. Dabei arbeitet das Unternehmen stetig an fortschrittlichen Lösungen. Einen neuen Weg schlug Infiana auch im April 2018 ein, als die interne Kommunikation mit der neuen Mitarbeiter-App Infiana Insight umgestellt wurde. Nach der Trennung vom Mutterkonzern musste eine neue Kommunikationsstruktur geschaffen werden. Ein Großteil der Mitarbeiter sind jedoch in der Produktion und haben deshalb keinen eigenen firmeninternen E-Mail Account oder arbeiten in unterschiedlichen Schichten und Zeitzonen. Klares Ziel der App war die Vernetzung aller Mitarbeiter über einen zentralen Kanal und somit die Lücke zwischen Büro und Werkhalle zu schließen.

KNIPEX
Corporate Social Responsibility und eine Mitarbeiter-App – KNIPEX setzt sich für seine Mitarbeiter und den Planeten ein

KNIPEX ist der weltweit führende Hersteller von Zangen für das Handwerk und die Industrie. Abseits des Tagesgeschäftes setzt sich KNIPEX für Nachhaltigkeit ein und hat ein umfassendes Corporate Social Responsibility (CSR) Programm. KNIPEX verfolgt das Ziel, die Nachhaltigkeit von der Chefsache zur Jedermann-Sache zu machen und den Mitarbeitern die Gelegenheit zu geben, sich noch mehr einzubringen. In diesem Zusammenhang hat sich das Unternehmen in 2017 entschieden, die Mitarbeiter-App myKNIPEX auszurollen. Die Idee war, endlich alle Mitarbeiter zu erreichen, auch jene ohne PC-Arbeitsplatz am Schreibtisch. Eingebunden in die Nachhaltigkeitsmission von KNIPEX spart die App Papier, regt zum Nutzen von Mitfahrgelegenheiten an und berichtet über aktuelle Projekte und Geschehnisse.

E.G.O. 
Zielgerichtet, flexibel und einfach: Die Digitalisierung im HR-Bereich 

Die E.G.O.-Gruppe digitalisiert nicht nur HR-Prozesse wie Zeiterfassung, Urlaubsplanung und Krankmeldungen, sondern macht sie mit der myE.G.O.-App auch mobil verfügbar. Im  November 2017 ging die Mitarbeiter-App des weltweit führenden Zulieferers für Hersteller von Hausgeräten live. Das Unternehmen zeichnet sich durch Mitarbeiter aus, die eine hohen Identifikation mit dem Unternehmen haben – diese Nähe soll auch durch die App transportiert werden. Die mobile App schafft Wege, viele Mitarbeiter in den digitalen Datenfluss einzubeziehen und sie gleichzeitig in verschiedene Prozesse einzubinden – ohne dass sie sich an einem Rechner anmelden müssen. 

MAN Truck und Bus AG
Internationale Mitarbeiterkommunikation mit vielen Feedback-Möglichkeiten

MAN Truck & Bus zählt zu den führenden Herstellern von Nutzfahrzeugen in Europa. Darüber hinaus ist das Unternehmen auch im Bereich Forschung und Entwicklung tätig und geht die Herausforderungen der digitalen Transformation aktiv an. Im Februar 2017 wurde auch die eigene App für die interne Kommunikation myMAN eingeführt. Vor der Einführung der App  war es schwer für das Unternehmen, alle Mitarbeiter zu erreichen – vor allem jene Kollegen, die in der Produktion arbeiten und keinen Computerarbeitsplatz haben. Andersherum hatten die Mitarbeiter keinen digitalen Feedback-Kanal. myMAN als Kommunikationsmedium ermöglicht dem Unternehmen, alle Mitarbeiter mobil und in Echtzeit zu erreichen, unabhängig davon, ob diese in der Produktion oder Verwaltung arbeiten.

Heraeus
Die Mitarbeiter-App als zentraler Einstiegspunkt für alle Mitarbeiter 

Die Schwerpunkte des Konzerns Heraeus liegen im Bereich Edel- und Sondermetalle, Medizintechnik, Quarzglas, Sensoren und Speziallichtquellen. Heraeus hat mit über 100 Standorten in über 40 Ländern und 11 unterschiedliche Geschäftsbereichen eine komplexe Geschäftsstruktur: Es werden unterschiedliche Sprachen gesprochen und diverse Kulturen miteinander verbunden. All das deckt der Konzern heute mit seiner App Heraeus Touch ab. In der Vergangenheit erreichte eine E-Mail maximal 20% der Mitarbeiter, durch die App sind es heute alle. Die Belegschaft von Heraeus verteilt sich auf ungefähr 50% Office-Mitarbeiter und 50% Non-Desk-Mitarbeiter, die keinen PC-Zugang haben. Diese haben nun erstmals von ihrem Unternehmen eine digitale Plattform in ihrer Sprache in der Hand. Egal wo sie arbeiten.

Erfahren Sie mehr über die Erfolgsgeschichte von Heraeus bei der VOICES 2020 in Berlin. Jetzt Ticket sichern!